Kontrollverlust

[Tag]
[<<< Zurück zum Glossar]

Die These vom K. besagt, dass wir zunehmend die Kontrolle über Daten und Inhalte im Internet verlieren.

Betroffen ist jede Form der Informationskontrolle: Staatsgeheimnisse, Datenschutz, Urheberrecht, Public Relations, sowie die Komplexitätsreduktion durch Institutionen.

Der K. kann aber auch als der gesamtgeschichtliche Zeitpunkt Q gesehen werden, in dem wir nicht mehr verstehen, wie Daten und Dinge miteinander interagieren, weil sie es durch hyperkomplexe Rechenmodelle, jenseits der menschlichen Nachvollziehbarkeit tun. Der K. wäre somit eine “kleine” technologische Singularität.

Die These wurde zum ersten mal in dem Initialpost dieses Blogs Die Krankenakte von Tut Ench Amun geäußert:

Wir wissen nicht, was wir gesagt haben werden, wenn wir etwas sagen. Daten haben die Eigenschaft, verknüpfbar zu sein. Und diese Verknüpfbarkeit ist potentiell unendlich. Ja, sie ist unendlich, obwohl, die Daten endlich sind. Denn sie sind es nur heute. Wir wissen nämlich noch gar nicht, was morgen Daten sein werden. Daten, die es heute noch nicht gibt, die aber als Potential vorhanden sind.

Ein Versuch einer Definition und weitergehenden Erklärung findet sich auf Carta im Text Vom Kontrollverlust zur Filtersouveranität:

“Ein Kontrollverlust entsteht, wenn die Komplexität der Interaktion von Informationen die Vorstellungsfähigkeiten eines Subjektes übersteigt.”

Der K. im Digitalen wird von drei Vektoren getrieben:

  1. Die Ausbreitung von Sensoren (Kameras, Acceleratoren, GPS-Tracker, etc).
  2. Die Agilität von Daten durch größere Speicher und Bandbreiten.
  3. Die gesteigerte Konnektivität von Daten, durch verbesserte Verknüpfungsalgorithmen und schnellere Prozessoren.

Der zentrale Punkt ist der dritte. Während die ersten beiden Punkte, das Problem des Datenschutzes lediglich in neue höhen skalieren, negiert die Entwicklung der Verknüpfungsalgorithmen jede Idee von “Informationeller Selbstbestimmung“, weil es schlicht unmöglich ist, vorherzusehen, welche Daten was über mich aussagen.

Der K. ist die andere Seite der Medaille aller Vorzüge des Internets und des digitalen. Die Welt wird durch Vernetzung und automatische Verknüpfung transparenter, Wissen wird besser zugänglich, also werden auch wir es.

Bezüge zu anderen Begriffen dieses Blogs:

- Der K. ist ein direktes Resultat der Queryology.
- Der K. bedingt den Weltkontrollverlust auf höherer Ebene.
- Eine angemessene politische Antwort auf den K. ist die Plattformneutralität.
- K. ist eine der Ursachen für den zweiten Markt.
- Der K. ist eine der Begründungen für die Postprivacy.

21 Antworten auf Kontrollverlust

  1. Pingback: Postprivacy auf dem Weg in den nächsten Level « H I E R

  2. Pingback: Nachtrag zur gesellschaftlichen Singularität | ctrl+verlust

  3. Pingback: medianetz 2011: Social Media – Herausforderung und Chance für PR | jorni.de

  4. Pingback: Gute Daten, böse Daten – Kontrollverlust als Kontextverschiebung | ctrl+verlust

  5. Pingback: Die echte Facebookfalle und wie wir wieder herauskommen | ctrl+verlust

  6. Pingback: Technikdeterminismus « H I E R

  7. Pingback: Urheberrecht « H I E R

  8. Pingback: Urheberrecht | Ein Satz sagt mehr als 1000 Worte

  9. Pingback: Komplexität: Handle mit es! | ctrl+verlust

  10. Pingback: Mobbing von Lehrpersonen auf Facebook | Schule und Social Media

  11. Pingback: Netzkultur Basics I: Ein kleines bloggendes Mädchen und der Streisand-Effekt | Karlshochschule International University

  12. Pingback: Grechenfrage Big Data | ctrl+verlust

  13. Pingback: 10 Thesen zum Neuen Spiel | ctrl+verlust

  14. Pingback: Das neue Spiel: Prism vs. Kontrollverlust » Spex - Magazin für Popkultur

  15. Pingback: Das neue Spiel: Prism vs. Kontrollverlust » Spex - Magazin für Popkultur

  16. Pingback: Macht, Privilegien und Privatsphäre | H I E R

  17. Pingback: Zwei Sichtweisen · Macht, Privilegien und Privatsphäre | Carta

  18. Pingback: Entspannter Twittern - Eine Anleitung | Perspektiefe

  19. Pingback: Das neue Spiel – Nach dem Kontrollverlust | ctrl+verlust

  20. Pingback: Wie meine Frau und ich uns per Siri überwachen. Und das Abendland noch steht. | Leitmedium

  21. Pingback: Ich und die Wolke! – Onlinedaten ohne Reue?! Eine Bilanz!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>